Bernd Nickel Krankheit

Bernd Nickel Krankheit

Bernd Nickel Krankheit /\ Der lange erkrankte Bernd Nickel (72) ist verstorben. In 426 Bundesligaspielen für Eintracht Frankfurt erzielte der legendäre Stürmer 141 Tore.

Für ihn ist die Trauer groß. Charly Körbel, Plattenspieler aus Frankfurt, wird mit den Worten zitiert: „Ich bin völlig fassungslos. Bernd war kein auffälliger Mensch, aber er hatte ein großes Herz für die jungen Männer.”

Nickel spielte von 1967 bis 1983 für Eintracht Frankfurt und bestritt insgesamt 514 Spiele für den Verein. Er wurde auch einmal berufen, die deutsche Nationalmannschaft zu vertreten.

Kein anderer Mittelfeldspieler in der Geschichte der Bundesliga hat bisher so viele Tore erzielt wie er. Der eiserne Schuss, der Nickel den Spitznamen „Dr. Hammer“ einbrachte, war eine seiner bekanntesten Eigenschaften.

Aber er verfügte auch über eine hervorragende Technik, was sich daran zeigt, dass er in seiner Karriere vier Eckstöße direkt verwandelte – kurioserweise einen aus jeder der vier Ecken des Frankfurter Waldstadions.

Wie so oft in den Anfangsjahren der Liga blieb er seinem Verein treu. Von 1968 bis 1983 war er Mitglied von Eintracht Frankfurt, wo er dreimal den DFB-Pokal gewann (1974, 1975 und 1981).

Seine bemerkenswerteste Leistung war der Gewinn des UEFA-Pokals 1980, den er in zwei Endspielen gegen Borussia Mönchengladbach (2:3 und 1:0) erreichte. Nickel war während der gesamten Dauer beider Finals auf dem Feld.

Er war berüchtigt für seine Distanzschüsse und Freistöße, die er aus großer Distanz ausführen würde.

Im Waldstadion der Eintracht erzielte Nickel vier Olympico-Tore (direkt erzielte Tore aus einem Eckstoß) aus allen vier Ecken, einschließlich des Elfmeters.

READ ALSO  Jamal Musiala Eltern

Für die Saison 1983/84 wechselte er zu BSC Young Boys aus der Schweiz, wo er bis zum Ende seiner Karriere spielte.

Nickel wurde in seiner Karriere nur einmal für das DFB-Team gekappt. Er vertrat auch Westdeutschland bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München.

Am 12. August 1978, zu Beginn seiner zwölften Saison in der Bundesliga, erlitt Nickel einen Achillessehnenriss; Nach einer Erholungsphase und Trainingsvorbereitung erlitt er am 5. Dezember 1978 in einem Testspiel gegen den FC Bayern München einen erneuten Ausbruch der Verletzung

Ein DFB-Pokalspiel gegen RW Oberhausen am 26. Mai 1979 markierte Nickels triumphale Rückkehr auf das Spielfeld. In der Bundesliga hatte er in dieser Runde nur drei Einsätze mit einem Tor, was zu erwarten war.

Als Friedel Rauschs Eintracht Frankfurt in der folgenden Saison 1979/80 den UEFA-Pokal gewann, spielte Nickel im Mai desselben Jahres in beiden Endspielen gegen Borussia Mönchengladbach.

Nickel bestritt am 21. Mai 1980 sein 34. Spiel im Europapokal, als er die Niederlande zu Hause mit 1:0 besiegte. 1981 – Jürgen Grabowski hatte sich aus dem Fußball zurückgezogen und Lothar Buchmann übernahm das Amt des Cheftrainers; Die Mannschaft gewann zum dritten Mal den DFB-Pokal.

Im Endspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am 2. Mai in Stuttgart gehörte er zum Mittelfeld der Eintracht mit Werner Lorant, Norbert Nachtweih und Ronald Borchers.

Seine letzten Auftritte im Europapokal hatte er in der Saison 1981/82, als er am Pokalsiegerwettbewerb teilnahm.

Frankfurt wurde im März 1982 in der Premier League von Tottenham Hotspur besiegt. Nigel Nickel bestritt am 17. März, nur zwei Tage nach seinem 33. Geburtstag, seinen 42. Einsatz im Europapokal, als sein Team zu Hause mit 2: 1 gewann.

Bernd Nickel Krankheit

Reply