Andrea Grießmann Söhne

Andrea Grießmann Söhne
Andrea Grießmann Söhne

Andrea Grießmann Söhne | Nach ihrer Ausbildung absolvierte sie eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau und arbeitete anschließend als Praktikantin beim Radiosender „Radio Gong“ in Nürnberg. Jetzt moderiert sie Shows im Fernsehen.

Anschließend absolvierte sie ein Volontariat bei „Franken Funk und Fernsehen“, bevor sie 1996 ihre Tätigkeit beim WDR aufnahm.

Sie arbeitete weiterhin beim Westdeutschen Rundfunk als Hauptsender, leitete aber auch diverse Fernsehsendungen für BR, SWR, ZDF, NDR, 3sat und „Das Vierte“. Seit 2011

Sie ist die Moderatorin von “Wonderful!” und „Planet Knowledge“, die sie beide moderiert. Darüber hinaus hat sie sich zum „Systemischen Coach und Change Manager“ ausbilden lassen und unterrichtet zeitweise an der Medien-Akademie Ruhr.

Darüber hinaus ist sie seit vielen Jahren aktives Mitglied der Evangelischen Kirchengemeinde Köln Sürth-Weiß, Trägerin des Kinder- und Jugendhospizes Bethel und Unterstützerin der „Dassari Benefiz“ Verband.

Andrea Grießmann verfügt über vielfältige Reiseerfahrungen, darunter Fahrten im Heißluftballon über das Atlasgebirge, Wassertaxifahrten über den Dubai Creek und Eseltrekking in der Steiermark.

Beruflich. Grund dafür ist, dass der 52-Jährige neben der Moderation von „Planet Wissen“ auch für den WDR als Moderatorin der Reisesendung „Beautiful“ tätig ist. Die gebürtige Berlinerin verbrachte ihre Kindheit dank der Tätigkeit ihres Vaters als Ingenieur bei Siemens auf Schwäbisch in Barcelona, ​​Buenos Aires und Erlangen.

Andrea Grießmann hat die Gemeinde Grasbrunn seit einigen Jahren zu ihrem ständigen Wohnsitz gemacht. Laut ihrer Behauptung ist der Grund “Liebe”. Hier lernte sie ihren jetzigen Mann Stefan kennen. „Ab einem gewissen Punkt schien es, als wäre eine Fernbeziehung nicht mehr das Richtige für uns.“

Ein Gespräch über Heimatgefühle, „Gold to go“-Maschinen im Persischen Golf und das Leben von Christen in U-Booten.

Andrea Grießmann Söhne
Andrea Grießmann Söhne

Das zählt nicht als Urlaub. Mein Arbeitsplatz ist angenehm, aber man muss bedenken, dass in den zugeteilten 90 Minuten Sendezeit sehr viel Zeug hineingepfercht ist.

Es ist möglich, dass wir an einem einzigen Tag segeln, kochen, wandern und einen Turm besteigen. Auch wenn so ein Dreh bis zu drei Wochen dauern kann, bin ich meist nur sieben bis vierzehn Tage vor Ort und produziere bis zu sieben Folgen pro Jahr.

Während ich an den Dreharbeiten der Moderationen teilnehme, bin ich bei den Themendrehs nicht dabei.

Die Fülle an Eindrücken ist übrigens der Aspekt, der die größte Herausforderung darstellt. So sollte man privat nicht reisen.

Tatsächlich habe ich eine Freundin, die eine 1:1-Nachbildung der Reisen macht, und sie ist ziemlich ausgeflippt darüber. Dafür muss man Interesse haben.

Dubai. Obwohl ich das unglaublich interessant fand und den starken Wunsch verspürte, es mitzuerleben, glaube ich nicht, dass ich dieses Land jemals wieder besuchen möchte.

Nebenbei sollte ich erwähnen, dass der Flughafen tatsächlich Goldautomaten hat. Benötigen Sie nur einen Goldbarren, können Sie sich „Gold to go“ besorgen. Verrückt.

Übrigens habe ich sehr wenig Erfahrung in Asien. Wenn ich die Gelegenheit hätte, nach China zu gehen, würde ich so schnell wie möglich dorthin gehen, da ich denke, dass es eine faszinierende Erfahrung sein würde.

Das wäre Südamerika, und ich bin besonders daran interessiert, mehr über diese Region zu erfahren. Wir verbrachten zwei Jahre in Argentinien, während dieser Zeit besuchte ich Kurse in diesem Land. Übrigens, als ich jünger war, hatte ich überhaupt kein Interesse daran, nach Argentinien zu reisen.

Ich war damals 12 Jahre alt und du hast den Wunsch gezeigt, bei deinen Kumpels zu bleiben. Meine Schwester war damals 18 Jahre alt; Sie hatte gerade die High School beendet und sich entschieden, ihr zu folgen.

Sie ging viel herum und fuhr sogar in den Urlaub, da sie das Nachtleben in Buenos Aires für fantastisch hielt. Meine jüngere Schwester erlebte ebenfalls vollkommene und vollkommene Freude; sie hatte sich mit der Tochter des deutschen Botschafters angefreundet und begleitete sie häufig auf ihren Abenteuern.

Es war eine herausfordernde Zeit in meinem Leben. Während die argentinischen Frauen oft schlank und kleinwüchsig waren, war ich außergewöhnlich groß. Und mit 13 Jahren sind sie bereits zu Frauen geworden, komplett mit lackierten Fingernägeln, High Heels und goldenen Gürteln. Und ich hatte einen besseren sportlichen Hintergrund.

Darüber hinaus gab es Schuluniformen, die einen Rock enthielten, den die Schüler trugen. Davor hatte ich keine Erfahrung mit Röcken. Danach trug ich einen knielangen Faltenrock in dunkelgrün mit Kniestrümpfen, was für Argentinien und für mich wirklich unpassend war.

Andrea Grießmann Söhne
Andrea Grießmann Söhne

Ja, ohne Zweifel. Ich könnte am nächsten Tag wieder dort wohnen. Meiner Meinung nach war und bleibt sie eine herausragende Stadt. Generell habe ich eine große Vorliebe für Europa. Es gibt noch viele Orte, die ich nicht kenne und die ich unbedingt sehen möchte.

Andererseits habe ich ein starkes Zugehörigkeitsgefühl zu Deutschland und weiß, auch weil ich schon in so vielen verschiedenen Teilen der Welt war, wie gut es uns hier und hier geht warum wir keinen Grund zur Beanstandung haben. obwohl es auch unvermeidliche Schwierigkeiten gibt.

Vor allem liebe ich den Wechsel der Jahreszeiten. Ich kann nicht ohne die Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter leben. Und es gibt nicht allzu viele Nationen auf der Welt, die das von sich behaupten können.

Nach einem Hörfunk- und einem Fernsehvolontariat begann ich 1996 als Autorin beim WDR in Düsseldorf. Danach kam Ostwestfalen: Ich moderierte sechs Jahre lang die Lokalzeit in Bielefeld und fand unter den anfänglich zurückhaltenden Aber lebenslange Freunde überzeugte Ostwestfalen.

Obwohl ich auch beim BR, SWR und NDR moderiert habe, war und bleibt der WDR meine Heimat. Wir sehen uns in „Local Time Stories“ und „Kriminalreport“, und auf „Planet Knowledge“ freue ich mich jetzt besonders.

Ich werde mein Bestes tun, um zumindest einen kleinen Teil der Informationen, die ich durch die Recherchen für diese Programme gewonnen habe, an meine beiden Söhne weiterzugeben!

Das Lebewesen! Es gibt ständig neue Menschen, die neue Erfahrungen teilen können, eine einzigartige Sichtweise auf das Leben und einen riesigen Vorrat an eigenem Wissen.

Und natürlich die Tatsache, dass ich immer neue Informationen “zu meiner Tür gebracht” bekomme, am bemerkenswertesten natürlich bei Planet Knowledge. Schade, dass ich mich nicht ewig an alles erinnern kan.

Ich habe die Paradenummer mit Strand und Palmen und Sonne und Meeresfrüchten satt, und ich habe auch die Nase voll von der Hütte in den verschneiten Bergen, komplett mit offenem Kamin, Rodeln und Pferdeschlittenfahrt in warme Felle gehüllt und von dampfenden Pferden gezogen. Diese beiden Sehnsüchte existieren parallel in mir.

Andrea Grießmann Söhne